Manuel Feldmann 12.10.2017 7 Min.

Warum sind Twitter-Chats für Unternehmen so interessant?

Warum sind Twitter-Chats für Unternehmen so interessant?

Sie haben vielleicht schon einmal von den sogenannten Twitter-Chats gehört. Dies sind Diskussionsrunden unter einem speziellen Hashtag auf Twitter. Sie werden meist von Privatleuten, Firmen oder anderen Institutionen veranstaltet.

In Deutschland gibt es noch nicht so viele davon, während sie sich in den USA bereits etabliert haben. Berühmte Twitter-Chats sind beispielsweise der #HootChat, veranstaltet von der kanadischen Firma Hootsuite, der #bufferchat oder der #TwitterSmarter Chat.

Warum Twitter-Chats auch hierzulande interessant sein könnten, soll im Folgenden kurz angerissen werden.

 

Was ist ein Twitter-Chat und wie ist er aufgebaut?

Ein Twitter-Chat besteht meistens aus einem Host, welcher den Chat moderiert und ein bis zwei Gästen als Diskutanten, sowie den Teilnehmern. Jeder Twitter-Chat hat meist ein vorgegebenes Thema und er dauert rund eine Stunde. In dieser Zeit postet der “Host” etwa sechs bis zehn Diskussionsfragen zu einem speziellen Thema. Nach jeder Frage wird dann den Diskussionsteilnehmern eine bestimmte Zeit zur Beantwortung oder zur Reaktion auf andere Beiträge gegeben.

So kann eine rege Diskussion zwischen den Teilnehmern entstehen. Ganz wichtig dabei ist, dass jeder Teilnehmer in seinen Beiträgen den speziell vorgegebenen Hashtag verwendet. Bei größeren Twitter-Chats oder dort, wo mehr Ressourcen zur Verfügung stehen, ist es auch möglich, dass der Chat von einem Livestream begleitet wird. Das heißt, es diskutieren der Host mit seinen Gästen im Video-Livestream und die Diskussionsteilnehmer können sich auf Twitter an der Diskussion beteiligen.

 

Der Twitter-Chat als Interaktionstool

Doch warum ist ein solcher Chat nun etwas Besonderes und warum kann er das Engagement mit seinen Kunden oder Followern verbessern? Das ist zunächst einfach zu beantworten. Da der Dialog mit den Gästen und den Teilnehmern im Vordergrund steht, ist er eine optimale Möglichkeit, mit Kunden, Fans oder Followern ins Gespräch zu kommen.

Darüber hinaus kann es natürlich auch sein, dass man das eigene Netzwerk vergrößert, wenn neue Leute als Teilnehmer dem Twitter-Chat beiwohnen. Gerade kleine Firmen oder Agenturen haben nicht die Ressourcen, um permanent via Sozialer Netzwerke mit dem Kunden zu kommunizieren. Da ist eine solche Diskussionsrunde, die im wöchentlichen oder im monatlichen Turnus veranstaltet wird, eine willkommene Gelegenheit.

 

Exkurs: Doch warum ist Interaktion überhaupt wichtig?

Manche mögen sich jetzt fragen, ob Kommunikation mit dem Kunden eigentlich Sache des Kundenservice ist? Dies ist natürlich richtig, greift aber nicht weit genug. Insbesondere in unserer digitalisierten Kommunikationswelt. Der Mensch von heute ist es mehr und mehr gewohnt, nahezu permanent mit Smartphones, Laptops oder dem PC zu kommunizieren, sei es privat oder beruflich.

Und daran müssen sich natürlich auch Firmen anpassen. Interaktion und Kommunikation sind heutzutage eine große Hilfe für den Erfolg eines Unternehmens, auch auf Social Media.

 

Durch den Twitter-Chat die Identifikation des Kunden mit der Marke stärken

Auch das Thema der Markenbindung steht mit Interaktion in Verbindung. Sie funktioniert dann am besten, wenn man dem Kunden das Gefühl gibt, dass er ernst genommen wird. Wir kennen das alle: Wenn wir mal irgendwo unter ein Video oder einen Artikel einen Kommentar gepostet haben und entsprechende Profilbetreiber darauf antworten, dann fühlen wir uns wahrgenommen.

Diesen Effekt kann auch ein Twitter-Chat haben. Wenn man mit dem Kunden in Kontakt tritt und mit diesen über ein spezielles Thema kommuniziert und diskutiert, dann braucht es wohl keinerlei empirischer Analysen um zu behaupten, dass so die Bindung zum Kunden gestärkt werden kann.

 

Twitter-Chat als Multiplikator für die eigene PR

Durch die technologischen Vorteile, kann ein Twitter-Chat natürlich auch als Multiplikator für die Online-PR dienen. Neben den genannten Vorzügen, ist schon allein der Fakt, dass ein Twitter-Chat meist öffentlich stattfindet und auch noch im Nachhinein unter dem entsprechenden Hashtag nachgelesen werden kann, ein nicht zu verachtender Vorteil.

So ist es keine Seltenheit, dass entsprechende Antworten oder Tweets erneut retweetet werden und so ein deutlich größeres Publikum erreichen, als man zunächst annehmen könnte. Zudem ist es bestimmt nicht verkehrt, wenn der eigenen Hashtag auch mal hier und da in den Trends landet.

 

Der “Wir sind modern” Effekt

Wie bereits angedeutet, sind Twitter-Chats in Deutschland noch recht selten anzutreffen. Deshalb kann die Veranstaltung eines solchen durchaus auch den positiven Nebeneffekt haben, dass man selber als modern klassifiziert wird. Schlussendlich kann dies dem eigenen Unternehmensimage zuträglich sein.

 

Fazit

Wir haben gesehen, was ein Twitter-Chat ist, wie er aufgebaut ist, und warum er durchaus von Vorteil sein kann. Natürlich gibt es noch weitere Aspekte. Allerdings würde dies natürlich auch den Rahmen des Artikels sprengen. Wer noch mehr über Twitter-Chats erfahren will, der googelt am besten zu diesem Thema. Es gibt unzählige englische Publikationen, welche diese neue Form der Kundenkommunikation behandeln.

 

Inbound Lunch Twitter Chat

Bildquelle: AdobeStock © oatawa

avatar

Manuel Feldmann

Manuel Feldmann ist PR-Spezialist FJS und Politikwissenschaftler (M.A.) mit den Schwerpunkten moderne digitale Kommunikation und politisches Marketing. Darüber hinaus hat er sich über verschiedene Hochschulen auf Social Media Marketing, Digitales Marketing, Internationales Marketing und Digitale PR spezialisiert.