Nynke de Blaauw 14.07.2021 12 Min.

Tipps & Best Practices für die Arbeit mit Listen in HubSpot

Tipps & Best Practices für die Arbeit mit Listen in HubSpot

Das Listen-Tool ist eine jener HubSpot Komponenten, die viele Benutzer als so selbstverständlich ansehen, dass sie fast vergessen, dass es eines der wichtigsten Tools ist, um ihre HubSpot Aktivitäten am Laufen zu halten. Wenn Sie darüber nachdenken, verwenden Sie Listen für fast Ihre gesamte Arbeit in HubSpot.

Hier sind nur einige der üblichen Aufgaben, für die Listen unverzichtbar sind:

Versenden von Marketing E-Mails, Organisieren und Segmentierung Ihrer Kontaktdatenbank und Lead-Übergabe vom Marketing zum Vertrieb. Die Stärke dieses Tools liegt in den aktiven (intelligenten oder "smart") Listen, die basierend auf festgelegten Kriterien kontinuierlich aktualisiert werden.

Sie übernehmen das knifflige Datenbankdenken für Sie und erlauben Ihnen, sich auf den Inhalt Ihrer Arbeit zu konzentrieren. In diesem Artikel erfahren Sie, was Listen sind und wie Sie sie nutzen können, um Ihr Leben als HubSpot Benutzer viel einfacher zu gestalten.

 

Was sind Listen in HubSpot?

Listen enthalten eine Auswahl der vorhandenen Kontakte aus Ihrem CRM. In aktiven Listen sind dies Kontakte, die dieselben - von Ihnen ausgewählten - Eigenschaften haben, in statischen Listen sind es manuell zusammengefügte Kontakte.

 

Aktive Listen

Bei aktiven Listen lassen Sie HubSpot die Kontakte auflisten, die bestimmte Kriterien erfüllen. Ein Beispiel: Sie möchten eine Liste aller Kontakte, die z. B. im Jahr 2020 ein bestimmtes E-Book heruntergeladen haben, um mit einem weiteren interessanten Content Angebot nachfassen zu können.

Dann geben Sie HubSpot das Kriterium "Formular X ausgefüllt auf Seite Y zwischen dem 1. Januar 2020 und dem 31. Dezember 2020" und HubSpot sammelt die Kontakte aus Ihrer Datenbank, die das Kriterium erfüllen, in der Liste.

Darüber hinaus ergänzt HubSpot die Liste auch nach der Erstellung der Liste weiterhin mit Kontakten, die die Kriterien erfüllen. Umgekehrt entfernt HubSpot auch Kontakte aus einer aktiven Liste, wenn sie die Kriterien nicht mehr erfüllen.

 

Statische Listen

Bei statischen Listen legen Sie im Vorfeld fest, welche Kontakte in einer Liste gesammelt werden sollen. Zum Beispiel eine Auswahl von Bestandskunden. Diese Kunden können von einem externen Tool in HubSpot importiert oder im HubSpot CRM selbst ausgewählt werden.

Nachdem Sie diese Liste gespeichert haben, wird sie nicht automatisch aktualisiert, aber Sie können weiterhin Kontakte manuell hinzufügen.

Statische Listen können Ihnen auch einen Einblick eines Segments Ihrer CRMs zu einer bestimmten datum geben.

 

Wie verwenden Sie HubSpot Listen?

Sie verwenden Listen, um Kontakte zu segmentieren und so Ihre Marketing-, Vertriebs- und Serviceaktivitäten besser auf bestimmte Zielgruppen ausrichten zu können. Je nachdem, welche Hubs und Tools Sie in HubSpot verwenden, können Sie Listen verwenden, um Zielgruppen zu trennen.

 

Listen für Marketingaktivitäten

Basierend auf bestimmten Marketingaktionen, die Kontakte tätigen, können Sie sie in Listen aufnehmen. Denken Sie an das Ausfüllen eines bestimmten Formulars oder den Besuch einer bestimmten Seite. So können Sie spätere Marketing Aktivitäten gezielt an die richtigen Personen richten.

Zum Beispiel das Versenden einer relevanten E-Mail, das Auslösen eines bestimmten Workflows oder das Erstellen einer Ads Audience. Sie können Listen erstellen, die auf allen von HubSpot erfassten Aktivitäten basieren, wodurch Sie zielgerichtet vorgehen können.

 

Listen für Sales Aktivitäten

Wenn aus Ihren Marketing Leads schließlich Kaufinteressenten geworden sind, helfen Ihnen Listen (oder Filter im CRM) dabei, die richtigen Personen mit dem richtigen Angebot anzusprechen. Denken Sie an eine Liste von Interessenten, die derzeit an der Aktion teilnehmen und kürzlich eine E-Mail von Ihnen geöffnet haben.

Oder die, die konkretes Interesse an einem Produkt oder einer Dienstleistung gezeigt haben. Setzen Sie sie in einer Liste und verwenden Sie diese als Grundlage für die Teilnahme an einer Sequenz (eine Art Sales-Workflow) oder für die Erstellung eines Deals.

Sie können auch Workflows nutzen, um Benachrichtigungen für Ihre Vertriebs­mitarbeiter einzurichten, wenn deren Interessenten wichtige Aktivitäten auf der Website durchführen.

 

Listen für Serviceaktivitäten

Um Ihre Kunden noch erfolgreicher und zufriedener zu machen, können Sie sie mit Hilfe von Listen segmentieren und bestimmte Aktivitäten steuern. Denken Sie an eine Liste mit allen Kunden aus einer bestimmten Region oder die einen bestimmten Service nutzen.

Verwenden Sie sie als Versenderliste für Ihre E-Mails zum Produkt Update oder lokale Werbeaktionen. Sie können auch dafür sorgen, dass Kunden einer bestimmten Liste eine andere Chat-Nachricht zu sehen bekommen als neue Besucher oder Interessenten.

Auf diese Weise können Sie eine persönlichere Erfahrung für sie schaffen. Sie können auch Listen basierend auf dem Verhalten bestimmter Kunden (online) erstellen. Zum Beispiel wie oft aktive Kunden oder Kunden, ein negatives Feedback hinterlassen haben.

 

Tipps, die das Arbeiten mit HubSpot Listen erleichtern

Wie Sie bereits gelesen haben, kann das reibungslose Funktionieren Ihrer Marketing-, Vertriebs- und Serviceprozesse von Listen abhängig sein. Deshalb empfehle ich jedem HubSpot-Benutzer, Regeln zum Erstellen und Verwalten von Listen aufzustellen.

Im Folgenden gebe ich Ihnen einige Tipps, um die Arbeit mit Listen ein wenig einfacher zu machen:

1) Vermeiden Sie das Erstellen von Listen, die als Startkriterium die Mitgliedschaft in einer anderen Liste haben. So bleibt klar, welche Kriterien die Kontakte erfüllen müssen, um auf die Liste zu kommen, und Sie vermeiden komplizierte Loops.

2) Überprüfen Sie Ihr Konto regelmäßig auf alte und/oder nicht benutzte Listen. Versuchen Sie, die Listenübersicht so sauber und klar wie möglich zu halten. Erstellen Sie bei Bedarf einen Archivordner, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine Liste gelöscht werden kann.

3) Prüfen Sie, ob Listen in einem anderen Tool verwendet werden, bevor Sie Änderungen vornehmen. In der Listenübersicht sehen Sie dies in der Spalte "Verwendet in". Wenn dort eine Nummer steht, wird die Liste woanders verwendet. Denken Sie besser an eine andere Liste (Konfliktpotenzial!), einen anderen Workflow, eine andere E-Mail, eine andere Zielgruppe für Anzeigen oder eine andere Variante für Smart Content. Klicken Sie auf die Nummer, um zu sehen, wo die Liste gebraucht wird.

4) Versuchen Sie eine Ordnerstruktur zu erstellen, die für alle Benutzer klar ist und vereinbaren Sie, dass eine Liste immer in einem Ordner abgelegt wird.

5) Arbeiten Sie mit klaren Benennungskonventionen. Denken Sie an "DSGVO" – Listen die im Zusammenhang mit DSGVO Maßnahmen zu tun haben oder "[Kampagnen]" – Listen mit Kontakten, die durch eine bestimmte Kampagne generiert wurden.

6) Möchten Sie mehrere Varianten von komplex aufgebauten Listen erstellen? Zum Beispiel eine mit speziell segmentierten Interessenten. Dann legen Sie zunächst eine Variante an und klonen diese. Auf diese Weise behalten Sie alle Properties und müssen sie nur noch anpassen. So können Sie sicher sein, dass Sie ähnliche Listen erstellen.

 

Listen und Ergebnisse

Wie viele andere Tools auch, verfolgt HubSpot automatisch die "Performance" von Listen. Ich habe dies in Anführungszeichen gesetzt, weil Ihre Liste selbst natürlich nichts ausführt, sie sammelt nur die Daten von Menschen oder Objekte, die bestimmte Interaktionen ausgeführt haben, oder bestimmte Kriterien erfüllen.

Es kann jedoch interessant sein, den Fortschritt einer bestimmten Liste im Auge zu behalten. Denken Sie an die Liste aller Ihrer Kunden. Steigt sie allmählich an, dann sind Sie auf dem richtigen Weg!

Darüber hinaus kann die Verwendung von Listen in Berichten sehr nützlich sein. Wenn Sie einen ganz bestimmten KPI in einem Bericht anzeigen möchten, verwenden Sie eine Liste mit den Kontakten, die interessant sind, und fügen Sie zusätzliche Daten und Filter hinzu.

 

Erste Schritte mit Listen in HubSpot

Hoffentlich sind Sie nach dem Lesen dieses Artikels etwas kundiger, was das Listen-Tool in HubSpot angeht. Es dürfte jetzt deutlich sein, dass dieses scheinbar einfache Tool einen großen Einfluss auf andere HubSpot Komponenten hat. Unterschätzen Sie also nicht, wie wichtig es ist, Ihre Listen durchdacht einzurichten und zu verwalten!

Wenn Sie praktische Tipps haben, die Sie gerne mit anderen HubSpot-Benutzern teilen möchten, können Sie gerne einen Kommentar unter diesem Artikel hinterlassen.

Haben Sie ein Problem oder eine Frage zu Listen? Lassen Sie es uns wissen und wir schauen uns das gemeinsam an.

 

>> Beratungsgespräch jetzt vereinbaren

 

Erste Schritte mit Hubspot!

 

Der Originalartikel erschien in Niederländisch auf dem Heuvel Marketing Blog.

Bildquelle: AdobeStock © StockPhotoPro 194253433

avatar

Nynke de Blaauw

Nynke war Inbound Marketing Consultant bei Heuvel Marketing, der ersten HubSpot-Partneragentur in den Niederlanden.