Nynke de Blaauw 29.01.2021 18 Min.

Wie erstelle ich ein aussagekräftiges HubSpot Dashboard?

Wie kann ich selber ein praktisches HubSpot Dashboard erstellen?

Für viele HubSpot Benutzer ist das Dashboard Tool die Einstiegsseite ihres Accounts. Da sich diese wie eine Startseite anfühlt, ist es möglich, dass sie das Tool selbst kaum benutzen. Kommt Ihnen das bekannt vor? Wenn ja, hoffe ich, dass dieser Artikel Sie davon überzeugt, ab und zu einen Blick auf diese Berichte zu werfen.

Denn egal, welche geschäftlichen Ziele Sie verfolgen, es ist immer gut, zwischendurch überprüfen zu können, ob Sie auf dem richtigen Weg sind und wo Ihre Aufmerksamkeit erforderlich ist. Wenn Sie die Inbound Strategie anwenden und HubSpot nutzen, können Sie Ihre Marketing-, Vertriebs- und Service-Ergebnisse ganz einfach über das Dashboard Tool anschauen.

In diesem Blog erkläre ich, wie dieses Tool funktioniert und wie Sie ein benutzerdefiniertes Dashboard erstellen können, das Ihren Berichts­anforderungen entspricht.

 

Was ist ein HubSpot Dashboard?

Ein HubSpot Dashboard ist eine Sammlung von Berichten, auf die Filter angewendet wurden. Wenn Sie einen neuen HubSpot Account erwerben, stehen Ihnen die Standard Dashboards sofort zur Verfügung. Diese sind für den Anfang in der Regel in Ordnung, da HubSpot nur sehr wenige Daten hat und nicht viele spezifische Analysen für Sie durchführen kann.

Je mehr Aktivitäten Sie mit HubSpot durchführen, desto mehr möchten Sie jedoch individuelle Ergebnisse sehen können. Es gibt ein paar Dinge, die Sie dann tun können:

  • Passen Sie vorhandene Dashboards an, indem Sie andere Standardberichte hinzufügen oder Filter ändern.
  • Erweitern Sie bestehende Dashboards mit benutzerdefinierten Berichten.
  • Erstellen Sie komplett neue Dashboards.


Eine Kombination der oben genannten Möglichkeiten ist natürlich auch möglich.

 

Das können Sie mit dem Dashboard Tool tun

Jeder HubSpot Account enthält das Dashboard Tool und die dazugehörigen Standard Dashboards. Es ist pro Accounttyp unterschiedlich, welche und wie viele Dashboards Sie erstellen können und in welchem Umfang Sie diesen Dashboards benutzerdefinierte Berichte hinzufügen können.

Eine Übersicht pro Lizenz:

  HubSpot
Starter
HubSpot
Professional
HubSpot
Enterprise
Anzahl der Dashboards 10 25 50
Anzahl der Berichte pro Dashboard 10 20 20
Anzahl der selbst definierte Berichte 0 100 500

 

Außerdem hängt es von Ihrem(n) Hub(s) ab, welche Standard-Dashboards und -Berichte für Sie in Ihrem Konto verfügbar sind. So enthält ein Marketing Hub beispielsweise immer ein umfangreiches Standard Marketing Dashboard, aber eingeschränkte Sales- und Service-Dashboards - diese enthalten nur Berichte über die verfügbaren kostenlosen Sales- und Service-Tools.

Reporte einsehen ⇒ Dashboard (klicken Sie auf den Pfeil neben dem aktiven Dashboard) ⇒ Dashboards verwalten.

Hier können Sie sehen, welche Dashboards Ihr Konto enthält und weitere Standard Dashboards hinzufügen. Unten sehen Sie einen Screenshot dieser Ansicht (zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken) - sie kann in Ihrem Konto je nach Lizenz anders aussehen. Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, welche dieser Standard Dashboards für Ihr Unternehmen interessant sein könnten.

HubSpot Dashboard Bibliotheke

Standard Dashboards von HubSpot verwenden

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl von Standard Dashboards, sortiert nach (Bereiche?) Zweck. Bitte beachten Sie, dass Sie nur die Standardberichte nutzen können, die Ihnen HubSpot zur Verfügung stellt. Welche Berichte das sind hängt von Ihrer Lizenz und Ihrem(n) Hub(s) ab. Lesen Sie hier mehr, wenn Sie neugierig auf die Möglichkeiten der benutzerdefinierten Berichte sind.

 

Marketingziele

"Ich möchte wissen, wie viel jede Marketingaktivität zum Umsatz beiträgt"

Dann ist das Attribution Dashboard genau das Richtige für Sie. Dieses Dashboard kombiniert die Ergebnisse von Kampagnen, Kanälen und Content mit Umsatzdaten. So können Sie schnell erkennen, welche Aktivitäten für Ihr Unternehmen am wertvollsten sind. Verwenden Sie unbedingt das Tool "Deals" in HubSpot, damit Ihre Umsatzdaten nachvollzogen werden können. Im Screenshot unten sehen Sie, welche Berichte dieses Dashboard standardmäßig enthält.

Standardberichte von dem Attribution Dashboard

"Ich möchte wissen, wie meine Website performt"

Verwenden Sie in diesem Fall das Webanalyse Dashboard. Dies enthält hauptsächlich Informationen über Website Besuche, z. B. aus welchen Ländern Ihre Website besucht wird, wie viele Besucher wiederkommen und von welchem Gerät aus Besucher Ihre Website aufrufen. Wenn Sie HubSpot CMS verwenden, dann ist dieser Bericht wahrscheinlich sehr wichtig für Ihr Unternehmen.

"Ich möchte wissen, woher meine Leads kommen"

Wählen Sie in diesem Fall das Lead Generation Dashboard, das visualisiert, über welche Kanäle und Konversionspunkte neue Leads generiert wurden. Es zeigt auch, wie wertvoll diese Leads sind, indem es andere Lifecycle Phasen wie MQL und Umsätze einbezieht.

 

Vertriebsziele

"Ich möchte wissen, wo die größten Sales Opportunities im Moment sind"

Beginnen Sie mit dem Dashboard "Sales Opportunity Review", um zu sehen, woran Ihre Vertriebsmitarbeiter in diesem Monat arbeiten, ob sie im Zeitplan sind und welche Deals die höchste Erfolgsquote haben.

"Ich möchte wissen, wie meine Sales Teams arbeiten"

Dann ist das Sales Manager Dashboard genau das Richtige für Sie. Es gibt Ihnen einen Einblick in die Leistung von Sales Teams und deren einzelnen Mitarbeitern. Außerdem können Sie sehen, welche Deals in diesem Periode zustande kommen könnten und wie viele zustande gekommen sind. Im Screenshot können Sie sehen, welche Berichte dieses Dashboard standardmäßig enthält.

Standardberichte von dem Sales Manager Dashboard

"Ich möchte wissen, auf welche Accounts sich der Vertrieb konzentrieren sollte"

Dank des Target Accounts Tools - einer neuen Ergänzung des CRM - können Sie mit HubSpot jetzt noch einfacher Account Based Marketing (ABM) durchführen. Das Dashboard "Target Account Landscape" gibt Ihnen einen Einblick in die Accounts, die Sie derzeit verwalten. Sie können Ihre ABM Strategie auf diesem Dashboard aufbauen.

 

Serviceziele

"Ich möchte wissen, wie mein Serviceteam arbeitet"

Dann ist das Service Team Performance Dashboard eine naheliegende Wahl. So erhalten Sie einen Überblick über die Leistung des gesamten Serviceteams, wie z. B. die durchschnittliche Reaktionszeit auf Tickets und Chats und wie viele Tickets gerade bearbeitet werden.

"Ich möchte wissen, woher Supportanfragen kommen"

Das Dashboard "Customer Questions Sources" bietet einen Einblick in den Ursprung von Supportanfragen. Denken Sie an die ursprüngliche Quelle von Tickets, aber auch an die Webseiten, auf denen die meisten Chat-Sitzungen gestartet werden und welche Knowledge Base Artikel häufig aufgerufen werden. Im Screenshot können Sie sehen, welche Berichte dieses Dashboard standardmäßig enthält.

Standardberichte von dem Customer Question Sources Dashboard

"Ich möchte wissen, ob meine Kunden mit unserem Support zufrieden sind"

Um zu sehen, ob Ihre Kunden mit dem Service, den sie erhalten, zufrieden sind und wie sich das im Laufe der Zeit ändert, verwenden Sie das Dashboard "Support Over Time". Hier können Sie sehen, ob in einem bestimmten Zeitraum mehr oder weniger Tickets erstellt wurden, wie Ihr Kundenservice ankommt und ob sich die Ergebnisse von Feedback Umfragen verbessern.

 

Wann sollten Sie sich für benutzerdefinierte Dashboards und Berichte entscheiden?

Bieten die Standardberichte nicht genügend Einblick? Ziehen Sie dann in Erwägung, benutzerdefinierte Berichte zu erstellen und sie auf bestehenden oder neuen Dashboards mit anderen Berichten zu kombinieren. Dadurch erhalten Sie nicht nur Einblick in die Ergebnisse, die für Ihre Geschäftsziele von Interesse sind, sondern auch mehr Freiheit, um Standard HubSpot Daten mit Ihren Eigenen zu kombinieren.

Hier einige Beispiele:

Marketing:
Das Standard Dashboard für die Lead Generierung, zeigt, welche Kanäle (interessante) Leads generieren. Es kann sehr nützlich sein, zu sehen, in welcher Branche diese MQLs sind oder welche Positionen sie innehaben. Darauf können Sie z.B. Ihren Lead Nurturing abstimmen. Das machen Sie in einem benutzerdefinierten Bericht. Fügen Sie mehrere benutzerdefinierte Marketingberichte zu einem Standard Dashboard hinzu oder erstellen Sie für jede Kampagne oder Zielgruppe ein eigenes Dashboard.

Sales:
Wenn Sie den prognostizierten Umsatz mehrerer Deal-Pipelines vergleichen möchten, ist es sinnvoll, einen benutzerdefinierten Bericht zu erstellen, der Ihnen diese Daten anzeigt. Wenn Sie die Ergebnisse pro Vertriebsteam komplett getrennt halten möchten, ist es angebracht, für jedes Team ein eigenes Dashboard zu erstellen, das nur die eigenen Daten anzeigt.

Service:
Nicht jeder Kunde ist gleich und die Servicebedürfnisse können daher sehr unterschiedlich sein. Wollen Sie abbilden, für welchen Kundentyp Ihre Servicemitarbeiter relativ mehr Zeit aufwenden oder welcher Kundentyp im Durchschnitt unzufriedener ist? Erstellen Sie einen benutzerdefinierten Bericht, in dem Sie Ticketdaten nach Kundentyp angeben. Wenn Sie Ihren Teams einen separaten Einblick in ihre Leistung geben möchten, erstellen Sie wie im Vertrieb benutzerdefinierte Dashboards pro Team und halten Sie die Ergebnisse getrennt.

Je mehr Daten Sie in HubSpot speichern, zum Beispiel durch das Anlegen von benutzerdefinierten Eigenschaften, desto umfangreicher können Sie die Analytics nutzen und relevante Berichte erstellen. Wenn Sie ein Professional- oder Enterprise-Account haben, haben Sie die Möglichkeit, benutzerdefinierte Berichte und Dashboards zu erstellen.

Bedenken Sie: Ein übersichtlicher Bericht entsteht nur dann, wenn Sie wissen, nach welcher Art von Einblick Sie suchen. Stellen Sie also immer sicher, dass Sie ein klares Ziel vor Augen haben, bevor Sie mit der Erstellung von Berichten und Dashboards beginnen.

Einige weitere nützliche Tipps:

  • Stellen Sie 'wiederkehrende E-Mails' ein, wenn Sie regelmäßig Dashboard Übersichten per E-Mail erhalten möchten. Sie können diese E-Mails auch an Nicht-HubSpot-Benutzer senden, aber vergessen Sie nicht, der E-Mail einige zusätzliche Informationen hinzuzufügen.
  • Suchen Sie jetzt nach vielen Ergebnissen bei Analytics Tools? Dann wird Ihnen dieser Tipp von meiner Kollegin Kim sicher gefallen: Sie können diese Berichte auch als benutzerdefinierte Berichte speichern und in Ihr Dashboard einfügen.
  • Wenn Sie möchten, dass Teams ihre Dashboards und Berichte selbst verwalten, machen Sie einen HubSpot Benutzer zum Eigentümer von Berichten und/oder Dashboards. Achten Sie danach auf die Rechte, die andere HubSpot Benutzer zum Bearbeiten von Berichten und Dashboards haben.
  • Geben Sie Berichten und Dashboards einen eindeutigen Namen. Meiner Meinung nach ist das Standard Benennungsschema von HubSpot nicht immer passend. Manchmal macht das Übersetzen und/oder Umbenennen die Sache für Sie selbst und andere Benutzer viel übersichtlicher.
  • Achten Sie beim Erstellen eines Dashboards immer darauf, den Datumsfilter jedes Berichts zu überprüfen. HubSpot übernimmt dies aus dem spezifischen Bericht. Wenn Sie auf Ihrem Dashboard eine Übersicht über den vergangenen Monat anzeigen möchten, prüfen Sie, ob jeder Bericht (auf dem Dashboard) auch diesen Zeitraum anzeigt.

 

Was sind Ihre Ziele?

Wir sind neugierig! Welche Geschäftsziele möchten Sie mit HubSpot erreichen? Welche Anforderungen haben Sie an die HubSpot Analytics?

Teilen Sie mit uns Ihre Ideen oder Fragen zum Dashboard-Tool. Im Rahmen eines Kennenlernen-Gesprächs können wir Ihnen bei der Gestaltung Ihres idealen Dashboards helfen. Vereinbaren Sie hier einen Termin, zu einem Zeitpunkt, der Ihnen passt:

>> Beratungsgespräch jetzt vereinbaren

 

Der Originalartikel erschien in Niederländisch auf dem Heuvel Marketing Blog.

Bildquelle: AdobeStock © Blue Planet Studio 275879779

 

avatar

Nynke de Blaauw

Nynke war Inbound Marketing Consultant bei Heuvel Marketing, der ersten HubSpot-Partneragentur in den Niederlanden.