Dorothea Benner 24.11.2017 6 Min.

Social Selling, eine Strategie für den Vertrieb, am Kaufverhalten angepasst

Social Selling, eine Strategie für den Vertrieb, am Kaufverhalten angepasst

Oder, warum Social Selling jetzt angesagt ist, und wie funktioniert es? Bei dieser Verkaufsstrategie geht es um Beziehungs- und Vertrauensaufbau. Und das auf eine angenehme Art und Weise für Interessenten und bestehende Kunden ohne Aufdringlich zu sein.

Der Beginn für konstruktive Dialoge und Kommunikationen auf Augenhöhe. Sie treten als Ansprechpartner, Vertrauter, Berater und verlässliche Info-Quelle in Ihrem Spezialgebiet auf.

Nehmen Sie sich selbst als Beispiel, als Verkäufer, Unternehmer, Inhaber, Gesellschafter oder Einzelunternehmer. Wie möchten Sie, als Mensch, behandelt werden. Mögen Sie Werbung? Oder legen Sie eher Wert auf Empfehlungen oder Bewertungen? Welche Art von Kontaktaufnahme bevorzugen Sie?

Was auch immer Sie für eine Position im Unternehmen haben, Sie sind auch Käufer.

Kommen wir jetzt zu den einzelnen Punkten:

 

Welche Plattformen sind für Sie die Richtigen?

Im B2B Bereich ist das LinkedIn, Xing, Twitter und Facebook. Bei B2C ist dies auf Facebook, Instagram und Twitter. Ja, Twitter und Facebook eignen sich für B2B und B2C. Das kommt ganz auf Ihre Branche an, wird jedoch von vielen Unternehmen noch nicht genutzt. Um zu starten, benötigen Sie ein professionelles und geschäftliches Profil.

 

Zuhören und beobachten

Machen Sie sich auf Social Media erst ein Bild davon, wo und was über Ihre Firma oder aus der Branche im Umlauf ist. Identifizieren Sie die richtigen Menschen heraus. Wann sind Sie aktiv, in welchen Gruppen sind sie vertreten, mit welchen Kontakten sind sie verbunden und worüber tauschen sie sich aus, was für Anliegen haben sie.

 

Interaktionen

Seien Sie aktiv, egal, ob Sie im Innen- oder Außendienst tätig sind. Auch Mitarbeiter können sich in folgenden Aktivitäten einbringen.

  • Teilen, eigene und fremde Beiträge
  • Kommentieren
  • Ehrliche likes
  • Verlinken
  • Beziehungen knüpfen und stärken
  • Feedback einholen
  • Ratschläge und Tipps geben
  • Persönliche Gespräch


Hiermit haben Sie die Möglichkeit Bestandskunden zu binden und Neukunden-Akquise in die richtige Richtung zu führen, wie auf einer Messe. Zeigen Sie Persönlichkeit, seien Sie authentisch und achten Sie auf Ihren Sprachgebrauch.

 

Digitale Reputation aufbauen

Schaffen Sie einen Mehrwert für Ihre Leserschaft, indem Sie relevanten und hochwertigen Content im Umlauf bringen, der gerne weiterempfohlen wird und für Erwähnungen im positiven Sinne sorgt. Auch Ratschläge und Tipps gehören dazu. Menschen, die gute Erfahrungen gemacht haben, teilen diese gerne mit anderen und sind Treu.

 

Best Practice, Monitoring und Analysieren

Holen Sie sich Unterstützung. Mit den entsprechenden Tools haben Sie die beste Voraussetzung für Ihr Vorhaben. Anbieter und Unternehmen, die auch eine Statistik oder einen Report vorweisen können und damit beweisen, dass es funktioniert, sind HubSpot, Hootsuite und LinkedIn.

Und denken Sie daran, was Sie machen, erfolgt auch auf der anderen Seite. Das nennt sich Social Buyer; Die Recherche um potenzielle Anbieter zu finden.

 

Fazit

Das Prinzip ist einfach. Social Selling kann Ihnen dabei helfen Ihre Verkäufe zu steigern. Der Macher oder die Macherin, der/die alle Faden in seiner/ihrer Hand hat, sind SIE.

Wenn Sie ein geborener Verkäufer sind, dürfte das kein Problem sein. Sie haben Menschenkenntnisse und ein Gespür, wie man mit Menschen umgeht. Motivation und Begeisterung vollenden es. Dann kann ja nichts mehr schiefgehen. Viel Erfolg!

 

E-Book Download: Die 4 Säulen einer modernen B2B Website

 

Bildquelle: AdobeStock © Antonioguillem

avatar

Dorothea Benner

Webdesign und H2H Marketing