Francois Benner 16.05.2017 9 Min.

State of Inbound 2017: Die Sehnsucht nach Marketing Automation und Social Selling

State of Inbound 2017: Die Sehnsucht nach Marketing Automation und Social SellingDer neue Report "State of Inbound 2017" ist da!

Zum neunten Mal bekommen wir umfangreiche und aktuelle Daten über die Prioritäten, die Herausforderungen und die allgemeine Lage von Marketing und Sales in Unternehmen aus der ganzen Welt.

Diese wertvollen Informationen hat HubSpot nach einer repräsentativen Umfrage zusammengestellt, die zwischen Dezember 2016 und Februar 2017 bei mehr als 6.000 Personen durchgeführt wurde.

 

Marketing Automation

In diesem Jahr konnten wir feststellen, dass Marketing Automation in fast allen Regionen wieder in den 5 Top-Prioritäten bei der Frage nach Inbound Marketing Projekten, nach SEO und Organic Presence, Content Distribution, und Content Creation, genannt wurde.

Marketing Automation

Doch in welchem Zusammenhang steht Marketing Automation mit den weiteren Ergebnissen dieser Erhebung? Und wie können Unternehmen Marketing Automation einsetzen, um Ihre wichtigsten Marketing Ziele der nächsten 12 Monate zu erreichen?

Top Marketing Priorities 2017 

1. Leads in Kunden konvertieren

Für 70 % der Umfrageteilnehmer ist es verständlicherweise die Priorität Nr. 1. Eine im Unternehmen gefolgte Inbound Marketing Strategie wird von 68% als effektiv betrachtet (48% bei Outbound Marketing).

Lead Nurturing Kampagnen werden am besten mit Marketing Automation aufgesetzt: Mit einer scharfe Segmentierung lässt sich die Kommunikation und sogar den Content (auch auf der Website) personalisieren. Und das erhöht die Konversionsrate!

Die CRO (Conversion Rate Optimization) ist inzwischen eins der Hauptziele von Unternehmen. Der Wettbewerb nimmt zu und es ist schwieriger den Traffic zu erhöhen als die Konversion von dem Bestehenden zu optimieren.

 

2. Traffic steigern

Mit 55 % ist dieses Vorhaben auf Platz 2 der Marketingziele 2017. Auch wenn CRO an Bedeutung zunimmt, ist ein Mindestmaß an Traffic das A und O von jeder Inbound Marketing Strategie. 

Marketing Automation hilft Ihnen auch den Traffic zu steigern:

  • Offline Leads (die zum Beispiel während einer Messe generiert wurden) können automatisch in bestehenden Lead Nurturing Kampagnen zugeordnet werden, und animiert, zum ersten Mal die Unternehmenswebsite zu besuchen.
  • Advocate Marketing und Social Selling lassen sich am besten auch mit Marketing Automation betreiben. So können Sie das Netzwerk- und Empfehlungspotential bestehender Kunden optimal nutzen, um an neue qualifizierte Leads heranzukommen. 

 

3. Umsatz von bestehenden Kunden erhöhen

45 % sehen in dem Upselling eine gute Möglichkeit den Umsatz zu erhöhen.

Mit Marketing Automation können Sie nach vielen relevanten Kriterien segmentieren und entsprechende Workflows anlegen. Hierfür werden die Bedingungen in Abhängigkeit von zeitlichen Ereignissen (Kaufdatum, Garantieablauf), oder Kaufumfang (gekaufte Version, sinnvolle mögliche Upgrades oder Add-ons...) festgelegt, und nicht mehr nach dem Stadium in dem Buyer's Journey.

 

4. ROI der Marketing-Aktivtäten abbilden

Die Messbarkeit von Marketing-Aktivitäten ist auch für 39 % ein Segen. Der ROI lässt sich einfacher kalkulieren und abbilden, und alle Maßnahmen können schnell und unkompliziert justiert werden, um ihn sogar zu maximieren.

 

5. Vertrieb stärken und unterstützen

Interessant: 29 % der Befragten sehen das Stärken des Vertriebs als wichtiges Marketingziel für die nächsten 12 Monate.

Marketing-Automatisierung liefert wertvolle Information an das CRM, mit den der Vertrieb dann gezielter und mit weniger Aufwand die Sales Qualified Leads sortieren und ansprechen kann. Sie erlaubt auch eine flexible Anpassung der Prozesse und Workflows.

Ein Vorteil ist auch die automatische Datenanreicherung in der Datenbank, denn 23 % betrachten die manuelle Dateneingabe in das CRM als primäre Herausforderung. Im Durchschnitt verbringen nämlich 32 % der Verkäufer zwischen 30 und 60 Minuten pro Tag mit dieser Tätigkeit!

Manuelle Dateneingabe in das CRM

 

Social Selling

Ein weiteres Thema, das wir hier ansprechen möchten ist Social Selling. Es wird in allen Regionen von 19 % bis 33 % der Befragten als Priorität für den Vertrieb angesehen. 

Social Selling

 

Es liegt zum Teil daran, dass viele den Geschäftsabschluss deutlich schwieriger als vor 2 oder 3 Jahren empfinden. Es freut uns jedoch zu sehen, dass mittlerweile überall erkannt wird, wie wichtig es ist, das gesamte Unternehmen in dem Sales Prozess einzubinden.

 

Engaging the whole company to provide a disruptive marketing startegy

 

Viele Verkäufer beurteilen, das "Prospecting"-Teil des Verkaufsprozesses als das Problematischste. Auch da kann Social Selling helfen und neue Leads generieren.

Top Sales Priorities 2015 - 2017

 

Marketing Automation und Social Selling sind jedoch nur 2 von vielen aufschlussreichen Ansichten, die dieser Report geliefert hat.

Quelle für alle Grafiken: State of Inbound 2017

avatar

Francois Benner

François Benner ist Gründer und Inhaber von Brandsensations. HubSpot Partner und Hootsuite Ambassador in Deutschland. Er entwickelt Inbound Marketing und Social Media Strategien für internationale SMBs, Interior Design Unternehmen und Non Profit Organizations.